Winkeralphabet

Wenn keine Messinglinien mehr im Setzkasten zu finden sind, stecken sie bestimmt in einem Typobild von Michael “Mike” Krüger. Ursprünglich wurden mit den Linien Tabellen und Formulare gesetzt – wie schön daß diese doch eher öden Arbeiten der Computer übernommen hat und dem Spieltrieb des Setzers nichts mehr entgegensteht. Dieses schöne Beispiel von Linientreue hat Klaus Raasch auf einer Andruckpresse im Atelier Schwarze Kunst und auf dem Heidelberger Zylinder des Museums der Arbeit in Hamburg-Barmbek vervielfältigt.

Dreifarbiger Buchdruck auf Büttenpapier im Format 50 x 70 cm.